Montag, 1. August 2016

Linde Prelog / Peter Reichert: Wiener Mischung

Linde Prelog / Peter Reichert: 
Wiener Mischung




Von manch Motive inspiriert
ein Wortgebild daraus gebiert
und aus ein Foto rausen spricht
ein theatralisch Weaner Gschicht

„Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider …“. Und bunt ist alles heutzutage. Vielleicht auch zu bunt. Selbst seriöse Tageszeitungen, die ja lange Bastionen der schwarz-weiß-Fotografie waren, schmuggeln mittlerweile das eine oder andere Farbbild unter ihre Seiten. Da tut es wohl, mal wieder etwas in der Hand zu haben, das auf die Farbtöne zwischen schwarz und weiß reduziert wird.


 
Ein Buch nämlich, in dem sich nicht die Farben schreiend hervortun, sondern es auf Zwischentöne, Formen, thematische Aussagen ankommt. Ein Buch mit sensiblen Fotos. Mit Fotos aus der Alltagswelt. Die man aber dann doch mit ganz anderen Augen betrachtet. Grafisch schön gestaltet, auch der Goldene Schnitt kommt zur Wirkung. Man sieht, der Fotograf versteht sein Handwerk.


 
Streetfotografie, nicht für Lifestylemagazine
Wie in diesem Buch über Wien. Streetfotografie wird so etwas heute genannt. Im urbanen Leben. Man sieht nicht nur touristische Thematik wie Fiakerpferde, Kutschen, Kirchen Schlösser, sondern auch Menschen, die nicht unbedingt Lifestylemagazinen entsprungen sind: Bettler, Obdachlose, Hundeliebhaber, ein Liebespaar und vieles mehr.




Vielleicht ein neues Wien-Bild: Wie kommen die Bilder zustande?
Ein Schweizer Wahlwiener durchstreift die lebenswerteste Metropole der Welt mit einer Leica. Kein Tourist mehr und noch kein Eingesessener. Vorbei an den Sehenswürdigkeiten ist der Blick neugierig auf das Typische, das Alltägliche, das Vielschichtige gerichtet. Es sind Momentaufnahmen, narrative Impressionen, optische Fundstücke. Alles eben in Schwarzweiß. Und oft ist es das Skurrile oder scheinbar Banale, worin Berührendes und Poetisches zutage tritt.




Texte kongenial passend
Aus einer verwandten Sicht der Dinge entstanden die dichterisch fabulierten Textbeigaben von Linde Prelog. Ob als Monolog, als Dialog, als Wortspiel oder in „Schüttelsprache“ gereimt, begleiten sie die Bilder sowohl auflockernd als auch vertiefend.

Es darf mit Recht bezweifelt werden, dass viele Touristen dieses buch über das vielleicht „wirkliche“ Wien als Andenken mit nach Hause nehmen. Aber egal. Wer Wien kennt, wer Wien liebt, wer in Wien lebt oder gelebt hat, der wird den ssensiblen Blick auf das „andere Wien“ zu schätzen wissen.

Zu Autorin und Fotograf:
Linde Prelog, gebürtige Steirerin, lebt seit 1980 als Schauspielerin, Sängerin und Autorin in Wien. Zahlreiche Engagements für Theater, Kabarett und Musical. TV- und Kinofilme u.a. Alpensaga, Lebenslinien, Lourdes, Revanche . Soloprogramme mit eigenen Texten und Liedern. Theaterstück Bruchstücke. Paarweise UA 1996 in Wien. Textsammlung gelinde gesagt 2006.
Peter Reichert, geboren 1947, aufgewachsen in Zürich. Ausbildung an der Kunstgewerbeschule. Tätigkeit in verschiedenen Werbeagenturen, danach Musikstudium. Während 30 Jahren Lehrer für Orgelspiel an der Musikhochschule Winterthur/Zürich. Danach wieder selbstständiger Grafiker und Fotograf. Seit 2013 als freier Fotograf in Wien tätig.



Linde Prelog / Peter Reichert: Wiener Mischung: 160 Seiten, durchgehend s/w bebildert. Hardcover, Format: 29,7 x 24 cm. Verlag Anton Pustet, Salzburg. ISBN 978-3-7025-0838-8. Preis € 34,00.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten