Montag, 17. Dezember 2018

BAUHAUS UND MODERNE KUNST IM SÜDEN

Baden-Württemberg feiert
100 Jahre Bauhaus
 

Foto: Gregor Lengler

Wenn sich 2019 die Gründung der legendären Kunstschule Bauhaus zum 100. Mal jährt, erinnern auch in Baden-Württemberg Museen, Ausstellungen und Baudenkmale an die Epoche der Moderne und ihre Protagonisten.

Viele Bauhaus-Künstler haben in Deutschlands Süden gewirkt und dort Spuren hinterlassen. „Wir nehmen daher das Bauhaus-Jubiläum zum Anlass, die Zeugnisse der Moderne 2019 in den Mittelpunkt der touristischen Vermarktung Baden-Württembergs zu stellen“, sagte Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW). „Das Jubiläum verspricht weltweit hohe Aufmerksamkeit für die Themen Bauhaus und moderne Kunst und bietet die Chance, Baden-Württembergs Profil als Kulturreiseziel weiter zu schärfen“, so Braun.

Orte der Moderne
Auf einer Spurensuche zu Bauhaus und moderner Kunst im Süden kann man sich dem Thema auf unterschiedlichen Wegen nähern. Einer davon ist eine Tour zu den wichtigsten Stationen der Moderne in Baden-Württemberg. Dazu gehört etwa die Stuttgarter Weissenhofsiedlung, eines der bekanntesten Wohnexperimente der Klassischen Moderne. Mit Häusern von Ludwig Mies van der Rohe oder Hans Scharoun steht sie beispielhaft für das Neue Bauen. Zwei Wohnhäuser des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier gehören inzwischen gar zum Weltkulturerbe der UNESCO. In einem der beiden können heutige Besucher nachvollziehen, wie man sich 1927 die Zukunft des Wohnens vorstellte. Nicht weniger bedeutend ist die Siedlung Dammerstock, die 1929 nach Entwürfen des Bauhaus-Gründers Walter Gropius in Karlsruhe errichtet wurde. Beide stehen am Beginn einer einzigartigen Zeitreise durch die Baukunst der Moderne in Baden-Württemberg. Nicht fehlen sollte bei dieser Spurensuche auch das „Haus auf der Alb“ bei Bad Urach: Vor grüner Kulisse erstrahlen dort seit 1930 die weißen Fronten des ehemaligen Erholungsheims, das heute von der Landeszentrale für politische Bildung genutzt wird. In Ulm lohnen die von Max Bill entworfenen Bauten der Hochschule für Gestaltung (HfG) einen Besuch. Die 1953 gegründete Hochschule machte es sich nach dem Zweiten Weltkrieg zur Aufgabe, die Bauhaus-Ideen fortzuführen. Viele der aus ihr hervorgegangenen Design-Klassiker lassen sich heute im HfG-Archiv bewundern. Neben diesen Stationen gibt es viele weitere Orte der Moderne, die direkt oder indirekt auf die Gestaltungsprinzipien des Bauhauses zurückgehen. Wer sich mit diesem Erbe beschäftigt, wird überall in Baden-Württemberg auf Bauten dieser faszinierende Epoche stoßen.

Museen von Weltrang
Neben den baulichen Zeugnissen der Moderne lohnt auch ein Gang durch die Museen, in denen Kunstwerke von der kulturellen Blütezeit und vom Lebensgefühl dieser Zeit berichten. In der Stuttgarter Staatsgalerie lassen die Figurinen von Oskar Schlemmers Triadischem Ballett erahnen, wie radikal sie auf seine Zeitgenossen gewirkt haben müssen. Gleich nebenan im Kunstmuseum zeigt Otto Dix‘ berühmtes Großstadttriptychon Licht und Schatten der „Roaring Twenties“, vom glamourösen Nachtleben bis zu den Kriegskrüppeln auf der Straße. Viele Museen, die Kunst der Moderne zeigen, wurden selber zu ikonischen Bauwerken. Dazu gehören etwa Frank Gehrys Vitra-Museum in Weil am Rhein, Richard Meiers Museum Frieder Burda in Baden-Baden oder die 2017 neu eröffnete Erweiterung der Mannheimer Kunsthalle. Und so manches Museum greift das Bauhaus-Jubiläum auf und erzählt in Sonderausstellungen von Geschichte und Gegenwart dieser einzigartigen Kunstschule.

Schlemmen im Denkmal
Nach so viel Kunstgenuss ist es Zeit für eine Pause. In manchem Kulturdenkmal der Moderne lässt sich heute stilvoll schlemmen oder bei einer Tasse Kaffee über die ästhetischen Errungenschaften jener Epoche nachdenken. Purismus und Reduktion wirken auf den ersten Blick zwar kaum vereinbar mit ausschweifenden Genusserlebnissen. Doch wo moderne Architektur auf raffinierte Kulinarik trifft, entsteht oft Raum für besonders geschmackvolle Momente für Gaumen und Geist. Wer die Moderne mit allen Sinnen erleben möchte, findet zum Beispiel in der Karlsruher Siedlung Dammerstock ein Restaurant, das bereits 1929 errichtet wurde und heute nach den Prinzipien von Slow-Food geführt wird. Am Bodensee speisen Besucher des Zeppelin Museums in einem Restaurant, das Anfang der 1930er Jahre im damaligen Bahnhofsgebäude in Friedrichshafen entstand. Und auch in den Wartepavillons, die der Bauhaus-Schüler Hermann Blomeier 1951 für die Fährhäfen in Meersburg und Konstanz errichtete, lässt sich heute in schwerelos wirkender Nachkriegsmoderne schlemmen und genießen – in bester Premiumlage direkt am See.

INFO
Weiterführende Informationen zu den Themen Bauhaus und moderne Kunst sowie zu den aktuellen Bauhaus-Ausstellungen in Baden-Württemberg gibt es unter: www.tourismus-bw.de/kultur.
Auch im neuen Urlaubsmagazin „Süden“ gibt es Geschichten über Bauhaus-Künstler, Avantgarde und Architektur in Baden-Württemberg. Es kann kostenlos bestellt werden unter prospektservice@tourismus-bw.de.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Samstag, 15. Dezember 2018

Rudolf Palla: Unter Bäumen

Rudolf Palla: Unter Bäumen


 

Es gibt sie noch, die schönen Bücher. Bücher, die man gerne in die Hand nimmt, denen man ansieht, dass sie mit Liebe gemacht sind, dass hier Büchermacher und nicht kühl rechnende Techniker und Kaufleute am Werk waren. Und vor allem natürlich: dass hier ein Schriftsteller am Werk war, der sich mit Liebe und Fleiß in sein Thema hineingekniet hat.

Das Baumbauch „Unter Bäumen“ von Rudolf Palla gehört dazu. Erschienen ist es in der Edition Zeitblende, die sich für solch liebevoll gemachten Werke einen Ruf gemacht hat. Sogar an ein Lesebändchen hat man gedacht – ja, wo sind wir denn. Gibt’s das denn noch oder träume ich?

Pall berichtet mit einem ungewöhnlichen, wissenden und wohl auch traumverlorenen Blick von großen, von alten und von legendären Bäumen.

Bäume – gerade für die Deutschen von besonderer Bedeutung
Unsere Bewunderung für Bäume kennt kaum Grenzen. Die Faszination, die von diesen Gefährten aus der Pflanzenwelt ausgeht, begleitet uns durch verschiedenste Zeiten und Weltgegenden. Rudi Palla erzählt von Begegnungen mit ungewöhnlichen und besonderen Bäumen, Forschungsreisen in exotische Landschaften, in allen Zeiten, aber eben auch von der Selbstverständlichkeit, mit der wir der Einzigartigkeit der Bäume Bewunderung zollen.

Immer wieder waren es nicht nur Forschungsreisende, sondern vor allem auch Dichter und Maler, die die poetische Ausstrahlung der Bäume beschreiben. Als Deutscher hat man ohnehin eine besondere Beziehung zum Wald, also auch zu Bäumen.

Palla hangelt sich an historischen Texten entlang, interpretiert sie, erklärt sie, lässt sie vor allem aber wieder aufleben. In den Geschichten, die der Autor uns erzählt, klingt unsere andauernde Sehnsucht nach dem, was uns die Bäume über das Leben vermitteln, durch. Im Schatten der Bäume sind wir vermutlich klüger und vielleicht sogar schöner. Schon wenn man die Liste der Bäume und der Geschichten über sie liest, kommt man ins Träumen.

Pallas Themen sind…
… Die Platane des Hippokrates - Griechenland, Insel Kos Der Baum des Müssiggangs - Zypern, vermutlich ursprünglich ein Maulbeerbaum(umstritten) Baum der Ténéré - Niger, Akazie Die ‚Breite Föhre' - Wien Johnny Appleseeds Holzapfelbäume - ursprünglich Pennsylvania, später die gesamte Ostküste der USA bis Maine hinauf Die Fichtengans - ein Holzflugzeug, das größtenteils aus Birkenholz besteht - McMinnville, Oregon Mammutbäume - Kalifornien Die weinenden Bäume - Parakautschukbäume, Amazonas Der Baum des Himmels - Alianthusbaum aus China stammend, heute in Europa zuhause Die Palmen Alexander von Humboldts Der Brotbaum - Südsee Pyramidenpappel - Afghanistan Chaulmoogra Baum - China Eukalyptus - New South Wales Die Vermessungslinde - Gusterberg bei Kremsmünster Brummet Fire - Douglasie, Oregon Der Entenfussbaum - Ginkgo, Hiroshima Die Kastanien - Norditalien Mahagoniebaum der Caoba - Mexiko Der Baum des Friedens - Olivenbaum, Griechenland.

Schon aus dieser Liste sieht man, wo der Autor unterwegs war: in verschiedenen Kontinenten und in verschiedenen Zeiten, bis zurück zu den alten Griechen. Geforscht und gelesen hat er sicherlich viel, viel mehr vermutlich als er hier verarbeitet hat. Man könnte fast neidisch werden ob einem solchen Thema, in das der Autor sich vertiefen durfte.

Und so ist in Zusammenhang mit einem besonderen Verlag ein besonderes Buch entstanden, der sich zwar hervorragend als Geschenk und Mitbringsel für Naturliebhaber eignet, das sich aber ebenso als Geschenk für einen selbst eignet. Man gönnt sich ja sonst nichts …

Zum Autor:
Rudolf Palla, in Wien geboren, arbeitet als freier Schriftsteller. Zu seinen Publikationen zählen u. a.: »Verschwundene Arbeit« (1994, Neuausgaben 2014), »Die Kunst, Kinder zu kneten. Ein Rezeptbuch der Pädagogik« (1997), »Kurze Lebensläufe der Narren« (2008), »Die Weltreise Seiner Majestät Korvette Saida in den Jahren 1884-1886« (2011), »Der Kapitän und der Künstler. Die Erforschung der Terra Australis« (2013) und »Valdivia. Die Geschichte der ersten deutschen Tiefsee-Expedition« (2016).

Rudolf Palla: Unter Bäumen. 228 Seiten, zahlreiche Farbbabbildungen, Format: 15.5 cm x 23 cm, Einband: Halbleinen, Lesebändchen. At Verlag/Edition Zeitblende, Zürich, 2018. ISBN: 978-3-03800-022-8. 34 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Bertram Schneck: 22 perfekte Skitouren-Wochenenden – vom Engadin bis zum Dachstein

Bertram Schneck: 
22 perfekte Skitouren-Wochenenden –
 vom Engadin bis zum Dachstein


Wohin am Wochenende im Winter. Skifahren ist ja immer ein Thema: Tiefschnee, wenn man Glück hat noch unberührt, Sonnenschein, herrliche Abfahrten. Dazu eine stilvolle Unterkunft und ein gutes Abendessen – das sind die Zutaten für ein perfektes Skitouren-Wochenende.

In diesem Buch aus der Reihe „Rother Selection Band“, die immer für das etwas außergewöhnliche steht, präsentiert sich eine breite Auswahl von abwechslungsreichen und sinnvoll zusammengestellten »Wochenend-Paketen«. Vom Engadin bis zum Hohen Dachstein und vom nördlichen Alpenrand bis nach Südtirol, also in der Schweiz, Österreiche und Südtirol werden hier großartige Skitouren vorgestellt, für die sich eine längere Anreise und eine ganze Wochenendauszeit lohnen.

Skitouren aller Klassen 
Die Skitouren sind nach Schwierigkeitsniveaus zusammengestellt: Von einfachen Genusstouren für Einsteiger bis hin zu anspruchsvollen, langen Unternehmungen inklusive Gletscherkontakt ist für jeden etwas dabei.

Jeder Tourenvorschlag wird mit einer klaren Wegbeschreibung und mit einem Kartenausschnitt vorgestellt. Die praktische Umschlagklappe liefert einen Überblick über alle Touren mit ihren wichtigsten Eckpunkten. Der Pluspunkt dieses Bandes: Es werden gleich Tipps für das Übernachten in ausgesuchten Hotels gegeben. Das ist fein und praktisch, bleibt nur zu hoffen, dass nicht alle Leser des Buches sich zur selben Zeit im gleichen Hotel anmelden wollen …

Stilvoller Tagesausklang
Am Abend sorgen ein gutes Abendessen und eine Übernachtung in ansprechendem Ambiente für perfekte Erholung und Genuss. Dazu braucht es weder ein Luxushotel noch ein Sterne-Menü, sondern guten Geschmack, individuellen Stil und regionale, ehrliche Küche, und das zu einem bezahlbaren Preis.

Die exzellenten Farbbilder machen Lust aufs Schmökern, noch viel mehr aber auf eine kurze Auszeit im Winter.

22 perfekte Skitouren-Wochenenden – vom Engadin bis zum Dachstein. Rother Selection.1. 192 Seiten mit 185 Farbabbildungen, 22 Tourenkärtchen im Maßstab 1:50.000, eine Übersichtskarte und eine Tourenmatrix, Format: 16,3 x 23 cm, Bindung: Englische Broschur mit Umschlagklappe. Bergverlag Rother, München, 2019. ISBN 978-3-7633-3184-0. 
24,90 Euro [D] • 25,60 Euro [A] • 34,90 SFr. 
 
Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!