Sonntag, 22. April 2018

Robert Asam, Udo Bernhart: Sehnsucht Südtirol

Robert Asam, Udo Bernhart:
Sehnsucht Südtirol
Burgen, Wein und hohe Berge



Wo schmecken die Trauben am süßesten? Und was ist wohl des Deutschen beliebtestes Urlaubsland, zumindest wenn er in die Berge möchte, vor allem aber wenn er teutonisches Wesen und südliches Flair, sei es bei den Menschen, vor allem aber auch in der Küche, vereinigen will? Natürlich in Südtirol!

Zwei Meister ihres Fachs, ein profilierter Journalist und ein gestandener Fotograf, beide aus Südtirol stammend, haben der Unzahl von Büchern über dieses gesegnete Land um eines vermehrt.

Es ist aber nicht nur „irgend ein neues Buch“ über Südtirol. Es ist etwas Besonderes. Großformatig, man hat ihm sogar einen Schutzumschlag gegönnt, gespickt voll mit prächtigen Fotos und informativen Texten. Da hat nicht irgendeiner sich mal was über Südtirol angelesen, da hat einer geschrieben, der sich auskennt.

Vom Wein und von den deutschen Kaisern
Gegliedert ist das Buch nach den Landschaften. Sie sind unter den Hauptkapiteln Im Herzen des Landes, Streifzüge im Westen, Dem Geheimnis des Weines auf der Spur, Die Dolomiten erkunden und Wo deutsche Kaiser gegen Süden zogen. Zudem gibt es abschließend einige Infoseiten.

Kennen Sie den Rosengarten? Gleich eingangs wird gezeigt, wie König Laurins Reich glühen kann. Die Drei Zinnen oder Europas größte Hochalm, die Seiser Alm, sind weitere der Sehnsuchtsziele der Deutschen.

Bozen und Meran, beides malerische Städte, aber völlig unterschiedlicher Art und Geschichte, werden beschrieben. Das Buch handelt vom Duft von Südtirols Apfelblüte, dem Geschmack der Kastanien beim Törggelen im Herbst, das Eisacktal lässt grüßen? Der Leser besucht die prächtigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff und genießt den Blick von Schloss Tirol.

Das Buch fordert geradezu dazu auf, es immer wieder in die Hand zu nehmen. Sei es vor, sei es nach einem Südtirolurlaub. Oder sei es einfach nur so, optimalerweise bei einem Glas Vernatsch vom Kalterer See, der sich mittlerweile zum Spitzenwein gemausert hat, der es mit den ganz großen der Weinbranche aufnehmen will und kann.

Zu Autor und Fotograf:
Robert Asam, geboren 1953 in Meran/Südtirol, arbeitete als Journalist für verschiedene Medien in Südtirol und Deutschland und war zuletzt Chefredakteur des öffentlich-rechtlichen Senders RAI Südtirol. Während seiner Journalistenjahre hat er mehrere Bücher veröffentlicht und verbindet seit seiner Pensionierung verstärkt das Schreiben mit dem Reisen. Madeira besuchte er erstmals 2005 und entdeckte es damals als ideale Urlaubs-Alternative zu Südtirol.
Udo Bernhart arbeitet seit mehr als 35 Jahren als freier Fotograf und Fotojournalist. Im Vinschgau aufgewachsen und der Südtiroler Landschaft eng verbunden, führten ihn Aufträge in die ganze Welt: Feuerland, China, Alaska, Kamtschatka... Seine Aufnahmen sind in deutschen sowie internationalen Magazinen erschienen. Er hat zahlreiche Fotoreportagen und mehr als 100 Bildbände veröffentlicht. Er lebt abwechselnd im Vinschgau oder in Frankfurt am Main. Mehr unter: www.udobernhart.de

Robert Asam, Udo Bernhart: Sehnsucht Südtirol. Burgen, Wein und hohe Berge. 160 Seiten, ca. 180 Abbildungen, Format 24,5 x 30,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag. Bruckmann Verlag, München, 2018. ISBN 978-3-7343-1057-7. € [D] 29,99, € [A] 30,90, sFr 41,50.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Steph Burlefinger: Das Allgäu wimmelt

Steph Burlefinger:
Das Allgäu wimmelt



Wimmelbücher, der große Hit seit einigen Jahren. Es wimmelt überall. Jetzt auch im Allgäu. Wie schön – Ferienkinder, aber sicher auch einheimische, werden sich freuen.

Entdeckt man in diesem Buch doch immer wieder was Neues. Man kann es nicht oft genug ansehen – übrigens: auch Erwachsenen macht das Freude.

Das Allgäu wimmelt …
… und der »Kini« vergnügt sich. Auch seine Eltern Max und Marie sind mit von der Partie, und Rapunzel lässt sich auch ihr Haar verschönern.

Auch ein eigentlich ganz unzeitgemäßer Ritter reitet durch das Tor von Neuschwanstein. Wenn das Ludwig II. wüsste! Es geht nun auch Süden, sei es vor, sei es in den Bergen, drunter und drüber, sei es am Alpsee, im Eistobel, rund um Kempten, Oberstdorf und Füssen, in der Breitachklamm und natürlich auf Schloss Neuschwanstein. Bayerisches und württembergisches Allgäu traulich vereinigt. Das Bauernhofmuseum Illerbeuren, auch bei Kindern ein beliebtes Ziel, ist auf zwei Seiten vertreten. Mitsamt einer Schweinefamilie mit rosa Bettwäsche. Vom Eistobel werden allerdings völlig falsche Vorstellungen erweckt – welche Enttäuschung, wenn das Kind entdeckt, dass man dort nicht baden oder Boot fahren kann. Aber dafür gibt es andere Gelegenheiten im Allgäu. Dafür kann man im Wasser auch wieder den Kini entdecken.

Und abschließend wimmelt es noch bei einer typischen Viehscheid - mit tanzenden Kühen!, und beim Wintersport, natürlich in Oberstdorf.

Mit dabei sind als roter Faden, der durch die 16 großformatigen Seiten führt, immer der »grüne Schratt« und die »rote Trud«, zwei Allgäuer Sagenfiguren, außerdem die Montafoner Kuh Resi und ihre Freundin Mitzi samt dem verliebten Bergsteiger Ferdi. Man stelle den Kindern mal die Aufgabe, sie immer zu finden und zu zählen …

Zur Zeichnerin:
Steph Burlefinger, 1975 in Karlsruhe geboren, ist in Asien und Deutschland aufgewachsen. Die gelernte Grafik-Designerin illustriert mit einem Augenzwinkern, schreibt Kindergeschichten und arbeitet als Kunstpädagogin. Kunstpädagogische Projekte, Kamishibai, Malbücher, kleine Illustrationen und große Wimmelbücher gehören zu ihrem Repertoire.Ihre Kunst zeigt sie in Ausstellungen in Südbaden und im Elsass. Ihre Kindheit verlebte die gelernte Grafik-Designerin in Asien und Deutschland, heute lebt sie mit Hund, Katze, Maus und Familie bei Freiburg in Breisgau. www.stephburlefinger.de

Steph Burlefinger: Das Allgäu wimmelt. 16 Seiten, ca. 9 Abbildungen, Format 24,0 x 32,0 cm, Pappbilderbuch. Bruckmann Verlag, München, 2018. ISBN 978-3-86246-039-7. € [D] 14,99, € [A] 15,50, sFr 21,50.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Samstag, 14. April 2018

Christian Heugl: Salzburg gehmütlich

Christian Heugl: Salzburg gehmütlich
 Grenzenloses Wandern zwischen
Rupertiwinkel und Salzkammergut



Nicht jeder, der gerne wandert, egal ob in den Bergen, den Mittelgebirgen oder im Flachland, hat Lust, Zeit oder Kondition, schwere Touren zu unternehmen. Manchmal auch nur keine Lust dazu.

Aber Lust etwas zu unternehmen, in der Natur unterwegs zu sein, zu wandern, frische Luft zu schnappen, sich an Erlebnissen und Begegnungen zu erfreuen. Dabei soll die kulinarische Belohnung nicht zu kurz kommen und man möchte auch etwas über die kulturellen Besonderheiten entlang des Weges erfahren.

Wer im Salzburger Land, insbesondere um die Landeshauptstadt herum, wohnt oder dort Urlaub macht, der hat es nun leicht.

Wege zum Staunen, Schlemmen und Durchatmen
Christian Heugl stellt 40 Genuss-Wanderungen im Zentralraum Salzburg vor, gibt Tipps für die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und besondere Einkehrmöglichkeiten, sodass schon das Lesen dieser „ge(h)mütlichen Wanderungen“ zum Vergnügen wird.

Heugl führt seine Leser hinauf auf das Plateau des Predigtstuhls oder auf die Spuren von Viktor Kaplan zwischen Mondsee und Attersee, auf eine Gourmetwanderung am Fuß des Untersberges oder zum Verkosten des Klosterbiers am Höglwörther See - sprich, das Buch ist mit dem Bereich Großgmain, Berchtesgaden, Bad Reichenau und dem Rupertiwinkel auch grenzüberschreitend, wie man im letzten Kapitel sehen wird. Die anderen zu erwandernden Gebiete sind die Stadt Salzburg und der Gaisberg, der nördliche Flachgau und das Salzkammergut bis zum Pass Lueg..

Nach einer ausführlichen Einleitung mit einer Beschreibung der zu erwandernden Gegenden beginnt das Buch gleich mit einer Überschreitung des Mönchbergs. Diese und die anderen Wanderungen sind nicht nur ausführlich beschrieben, was den Wegverlauf angeht, sie enthalten auch viele Zusatzinformationen für unterwegs. Ein Infokasten gibt Auskunft über die Basics der Tour wie Schwierigkeit, Höhenunterschied, Länge und Gehzeit, informiert aber auch über Einkehrmöglichkeiten (mit Telefon und Internetadresse), die Anfahrt, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und gibt besondere Tipps für unterwegs.

Zum Autor:

Christian Heugl, Mag., geboren 1957 in Salzburg. Lehramtsstudium in den Fächern Sport und Geschichte. Freier Journalist mit Schwerpunkt lokale Geschichte und Alpinismus. Betreut seit drei Jahrzehnten die Freizeit-Kolumne in den Salzburger Nachrichten. Zahlreiche Berg-Publikationen in verschiedenen Medien und Verlagen.

Christian Heugl: Salzburg gehmütlich. Grenzenloses Wandern zwischen Rupertiwinkel und Salzkammergut. 256 Seiten. durchgehend farbig bebildert. Format 11,5 x 18 cm. Buch-Bindung: französische Broschur. Verlag Anton Pustet, Salzburg, 2018. ISBN 978-3-7025-0891-3. € 22,00.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Freitag, 13. April 2018

Susanne Schaber (Text)/ Herbert Raffalt (Fotos): Der Geschmack der Berge Eine kulinarische Reise zu den Almen Österreichs

Susanne Schaber (Text)/
Herbert Raffalt (Fotos):
Der Geschmack der Berge
Eine kulinarische Reise zu 
den Almen Österreichs
Mit über 60 köstlichen Rezepten



Berge und Almen sind eins. Wer in den Bergen lebt oder Urlaub macht, für den gehört ein Besuch auf einer Alm einfach dazu. Warum? Ist es die urige Atmosphäre? Das oft alte Almgebäude. Die Sennerin oder der Senn, oft knorrige Gestalten, oft aber auch jung und fesch? Oder ist es das besondere Essen, das dort angeboten wird?

Man weiß es nicht. Irgendwas muss es sein. Geht mir genauso - nach langen Wintern kann man es kaum erwarten bis auch der Frühling vorbei ist und man weiß, es herrscht wieder Leben auf den Almen - oder Alpen, wie es im alemannischen heißt. Und nicht nur die ersten Bergtouren führen oft dorthin, auch wenn das eigentliche Ziel „dahinter“ liegt, kommt man beim Zustieg oder auf dem Rückweg auf einer Alm vorbei.

Knöpfle, Krapfen, Moosbeernocken
Kross gebratene Zwiebeln auf goldgelben, von Butter glänzenden Spatzeln. Der Käse zieht Fäden, die Gabel kennt ihren Weg. Zunge und Gaumen glucksen vor Freude. So könnte es sein, das Essen auf der Alm. Was dort auf den Teller kommt, ist nichts für Kalorien- und Erbsenzähler.

Die würzige Bergluft, der Geruch der Kräuter und der Klang der Kuhglocken schüren die Lust auf Speisen ohne Schnörkel, auf Stosuppe, Kaskrapfen oder einen Schmarren mit Preiselbeeren.

Susanne Schaber und Herbert Raffalt begeben sich auf eine kulinarische Wanderung: Die beiden wissen, warum es uns auf der Alm so gut schmeckt und verraten Rezepte, die ein Stück vom Alltag oberhalb der Waldgrenze in unsere Küchen holen.

Almleben und Rezepte zum Nachkochen
Nach einem einführenden Kapitel und den ersten der herrlichen Fotos, die Lust auf Almkost, Lust auf Berge und Bergwanderungen machen, beginnen schon die „richtigen“ Kapitel. Auch hier stehen auf rund zwanzig Seiten einführende Worte und stimmungsvolle Fotos vornan, dann aber kann man in den ausführlich beschriebenen Rezepten lesen, wie man die Speisen auch zuhause nachkochen kann. Auch um Kräuter, wie man sie gewinnt, bearbeitet und verkocht, ebenso um den Enzianschnaps geht es in dem Buch. Das alpenländische Brauchtum kommt ebenfalls nicht zu kurz. Steiermark, Bregenzerwald, Kärnten, Tirol und das friaulische Kanaltal sind die Landstriche, in denen Autorin und Fotograf die Almen aufsuchten, Almleben und Almpersonal beschrieben und die Rezepte sammelten. Auf fröhliches Nachkochen, kann man da nur sagen. Und auf viele erlebnisreiche Almbesuche in der Zukunft - man sieht nach dem Genuss dieses Buches die Almen und das Almleben vielleicht mit einem etwas anderen Blickwinkel.

Susanne Schaber: Der Geschmack der Berge Eine kulinarische Reise zu den Almen Österreichs. Mit über 60 Original-Almrezepten aus Österreich. Mit Fotos von Herbert Raffalt. 240 Seiten, 129 farbige Abbildungen und 22 schwarzweiß-Illustrationen von Angelika Zak. Format: 26 cm x 21 cm. Tyrolia Verlag, Innsbruck, 2018. ISBN 978-3-7022-3670-0. 39.95 EUR.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.