Samstag, 18. Januar 2020

Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hrsg.): Martinuswege in Baden-Württemberg

Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hrsg.):
 Martinuswege in Baden-Württemberg




„Ich bin dann mal weg“. Diesen mittlerweile zum geflügelten Wort gewordenen Buchtitel von Hape Kerkeling kennen mittlerweile alle. Unabhängig vom Inhalt und Zweck des Buches hat es einen Hipe um Weitwanderwege, auch und insbesondere um religiös hinterlegte, ausgelöst. Und zwar nicht nur die Jakobswege.

Die Martinuswege gehören dazu. Ich bin zwar selbst nicht direkt auf diesem Pilgerweg gewandert, treffe auf meinen Touren aber immer wieder auf Wanderzeichen von ihm. Und so wie mir geht es vielen, der Martinusweg ist somit weit in Wanderkreisen präsent, weil man immer wieder an ihn erinnert wird, manch einer denkt dann vielleicht: „Wollte ich doch immer schon machen …“.

Martinuswege – was ist das?
Vorab gesagt, die Martinuswege sind keine historischen Wanderwege, die schon seit vielen Jahrhunderten gegangen wurden, ja sogar zur Buße manchmal gegangen werden mussten.
Die „Via Sancti Martini“ verbindet den Geburtsort des heiligen Martin, Szombathely in Ungarn, mit seiner Grablege in Tours in Frankreich. In Tannheim bei Biberach erreicht der Hauptweg, von Kaufbeuren her kommend, Baden-Württemberg und führt über Biberach, Ulm, Rottenburg am Neckar, Stuttgart, Heilbronn und Bruchsal weiter bis an den Rhein bei Speyer. Entstanden sind neben dem Hauptweg vier Regionalwege, die zahlreiche Martinskirchen miteinander verbinden und Pilgerinnen und Pilger dazu einladen, sich mit dem heiligen Martin auf einen geistigen Weg zu machen.
In diesem Pilgerführer werden die Wege vorgestellt und die einzelnen Etappen beschrieben. Zu jeder Etappe gibt es eine Detailkarte mit den wichtigsten Stationen. In einem Infokasten erfahren die Pilger die basics der Wanderungen wie Einzelheiten zu Etappenlänge, Höhenmeter, Dauer und Übernachtungsmöglichkeiten. Neben einer ausführlichen Wegbeschreibung sind für jede Etappe auch Sehenswürdigkeiten aufgelistet. Daten zum Leben des heiligen Martin und zur Entstehung des Martinuspilgerweges runden diesen praktischen und informativen Pilgerführer ab.

Praktisch auf der Tour ist die Spiralbindung, dank der man jederzeit die Seite aufgeschlagen hat, die gerade aktuell ist. Das ständige und nervige Suchen „Wo bin ich“ entfällt. Eine Kleinigkeit, erhöht aber den Genuss. Zu kritisieren gibt es eigentlich nichts an dem Buch, dafür zu loben.

Trotzdem eine Anregung: Gerade bei der Länge des Weges wäre eine – trotz der sehr guten Beschreibungen im Text – eine Empfehlung von Wanderkarten für jeden Abschnitt ein guter Service gewesen. Otto Normalverbraucher und Otto Buchhändler tun sich – bei der Länge der Wege! – sicherlich schwer, hier eine geeignete Karte aus dem fast unübersichtlichen Angebot herauszufinden. Vor allem in Gegenden, in denen beide nicht beheimatet und, im wahrsten Sinne des Wortes, bewandert sind. Und das ist wichtig, denn mit der falschen Karte ist es fast so wie mit dem falschen Schuhwerk: Die Tour wird schwierig und mühsam.

Abschließend von mir noch zwei Tipps für Apps fürs Handy. Beide sind kostenlos und funktionieren fast immer, man braucht kein Netz, GPS-Daten reichen, und die gibt es überall. Mir haben beide schon oft gute Dienste geleistet wenn ich irgendwo stand und weder wusste wo noch wohin. Das sind Maps.Me und Phonemaps.

Weitere Information zu den Martinuswegen finden Sie hier.

Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hrsg.), Doris Albrecht, Achim Wicker (Red.): Martinuswege in Baden-Württemberg, 248 Seiten, 200 Abbildungen und Karten, Format 12 x 18,5 cm, 1. Auflage 2020. Kunstverlag Josef Fink, ISBN 978-3-95976-238-0. 9,80 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Freitag, 17. Januar 2020

Tanja Roos / Dr. Christian Roos: Glücklich in Wien

Tanja Roos / Dr. Christian Roos:
 Glücklich in Wien



Wien, man sollte hinreisen, wenn man es nicht schon gemacht hat. Und wenn man es einmal gemacht macht, ist die Gefahr groß, dass man immer wieder hinfährt. Suchtpotential hat diese Stadt.

Aber was heißt da Stadt. Ein ganzer Kosmos tut sich da auf. Beginnend mit den vielen verschiedenen Bezirken, die alle ihre Besonderheiten haben und endend mit den Wienern, einer Melange, die ihren Stammbaum wohl in allen ehemaligen Kronländern hat. Da wird man nie auslernen, nie aus dem Staunen herauskommen.

Oh du schönes Wien!
Und so ist es: Die österreichische Hauptstadt verzaubert uns immer wieder. Vom Kahlenberg aus hat man den perfekten Blick über die wunderschöne Stadt, beim Spaziergang am Donaukanal oder beim Bummel über den größten Straßenmarkt Wiens am Yppenplatz kann man das Wiener Leben spüren, Altmann & Kühne lädt zum Liliputkonfekt-Naschen und Anni‘s Bröselei zu veganem Kuchen und Afternoon Tea ein, und zum Abendessen gibt’s natürlich Schnitzel im Figlmüller. Ja, in Wien werden alle Klischees erfüllt und das ist auch gut so.

Autor und Autorin führen ihre Leser yquer durch die Stadt. Am Anfang lernt man sie in 24 Stunden kennen. Meint man. Aber man bekommt einen Vorgeschmack, man bekommt Lust auf mehr. Wenn man dann real unterwegs ist, umso mehr. Und so beginnt der Reiseführerteil mit einer Beschreibung der Bezirke, innen und außen. Ein solch kurzer Überblick ist für den Fremden sicher Gold wert. Denn was dem einen sein Innenstadtbezirk, der 1. Bezirk, ist dem anderen das ländliche Wien im Nordwesten. Jedem das Seine.

Danach geht’s los: Es werden auf jeweils zwei Seiten, mit Foto und Text, außergewöhnliche Personen beschrieben, aus verschiedenen Branchen, mit verschiedenen Berufen und Metiers. Es folgt der Kunstteil. Das ist wichtig, denn ein Fremder weiß sonst vor lauter Bäumen nicht, wohin. Aber so sind die wichtdigsten und schönsten Gebäude kurz erklärt.

Märkte folgen. Kaum anderswo kann man eine Stadt wohl so authentisch erleben wie auf einem lokalen Markt, dort, wo auch der Einheimische seine Tomaten, sprich Paradeiser, kauft. Und anderes. Und Parks gleich im Anschluss.

Dann wird es aber Zeit, sich die Umgebung anzusehen. Ausflugstipps in die Umgebung sind das nächste  Hauptkapitel. Wichtig ist aber auch, was im Kapitel Essen & Trinken beschrieben ist. Hier ist man dankbar um die guten Tipps, damit man auch keinen Tag in einem zweitklassigen Restaurant verbringt und seine als Tourist ja nur begrenzte Zeit „vergeudet. Obwohl der Sternekoch Vinzenz Klink in seinem jüngst erschienen Wienbuch ja behauptet, so richtig schlecht essen kann man in Wien eigentlich gar nicht … Zusammen mit dem folgenden Kapitel über Caféhäuser ist dieser Teil verdienterweise wohl der umfangreichste des Buches (hab‘s nicht ausgezählt).

Ebenfalls beschrieben ist das, was im Buch „Shops“ genannt wird. Also das Gegenteil von Discountern und Läden irgendwelcher Modeketten, die in der ganzen Welt gleich aussehen. Hier seien die Stichworte Handwerk, Handarbeit, Individualität genannt, das sagt alles. Empfohlen werden auch Buchhandlungen, anschließend Bars und Clubs für alle, die sich nicht schon am Tag verausgabt und sich die Hacken abgelaufen haben. Die abends noch Kraft haben. Und ganz zum Schluss das wohl wichtigste, das man am Besten aber schon vor der Reise abklärt: In welchem Hotel wohne ich.

Nicht unter den Tisch fallen darf natürlich die Karte. Nicht nur, dass eine Papierkarte auch in Zeiten von Google maps & Co immer noch eine nützliche Sache ist, sie hat noch einen Mehrwert. Auf ihr sind nämlich die Standorte aller beschriebenen Lokalitäten, sei es nun zum Einkaufen, sei es zum Essen oder anderes, eingezeichnet. Und auf der Rückseite findet man deren Adressen, je nachdem auch die GPS-Koordinaten. Alles farbig markiert und nach Bezirken sowie Branchen etc. geordnet. Vorbildlich! Mit so einem Führer kann man wirklich glücklich werden beim Reisen ...

Zur Reihe: Glücklich sein in …
Eine Reisebuchserie, die es in sich hat. Denn: Was braucht es schon zum glücklich sein? Oft nicht viel. Ein ausgezeichneter Tipp von einem Freund, ein leckerer Kaffee, eine entzückende Straße, ein gelungenes Abendessen in einem charmanten Lokal, ein schöner Spaziergang, eine inspirierende Ausstellung, ein versteckter Strand, ein romantischer See ... Orte mit Seele und Geschichte, gemütliches Flanieren durch geschmackvolle Boutiquen oder ein exzellent gemixter Drink in einer stilvollen Bar – all das verrät Ihnen Nectar & Pulse in der neuen Buchserie Glücklich in… – der Reiseführer für Genießer und Entdecker. Gemeinsam mit Menschen, die vor Ort leben: Architekten, Designer, Fotografen, Blogger, Schauspieler, Musiker, Köche, … allesamt kreative Genussmenschen. Sie nehmen den Leser wie einen guten Freund an die Hand und zeigen ihm ihre persönlichen Lieblingsplätze, die den besonderen Charakter einer Stadt oder Region ausmachen. Orte, wo man den Moment genießen und das Glück in jeder Zelle spüren kann. Ob als Paar, Familie, mit Freunden oder alleine – für jeden Bedarf die richtige Adresse. Ganz nach dem Motto: Das Leben ist eine Reise.

Der Inhalt kurz zusammengefasst:

  • Authentische Tipps zu Kultur, Hotels, Restaurants, Cafés, Shops und Natur
  • Inspirierende Fotos
  • Lieblingstipps von lokalen Persönlichkeiten in Form von perfekten 24 Stunden
  • Übersichtsplan und Kartenausschnitte
  • Bestenlisten zur schnellen Orientierung
  • Download der Spots fürs Handy auf nectarandpulse.com
  • Hilfreiche Links und Infos

Zu Autorin und Autor
Tanja Roos, 1985 in Österreich geboren, studierte Design- und Produktmanagement in Salzburg und London. 2010 gründete sie ihr Unternehmen NECTAR & PULSE GmbH & Co KG. Von Beginn an veröffentlichte sie ungewöhnliche Reiseführer mit Porträts von Locals und deren persönlichen Lieblingstipps für weltweite Destinationen. Auf vielen Recherchereisen und Projekten gemeinsam mit Hotels, Tourismusregionen und internationalen Unternehmen reist sie durch die ganze Welt und lebte bereits in München, Hamburg, Stockholm, London und New York. Als Halbschwedin verbrachte sie ihre Sommer stets im hohen Norden und hat schon immer eine unbändige Reise- und Wanderlust verspürt. Mit einem neugierigen Entdeckergeist ist sie unermüdlich auf der Suche nach dem neuesten Nektar, authentischen Orten und dem Schönen im Leben. Ihre Funde teilt sie gerne mit anderen.

Dr. Christian Roos, 1984 geboren und in Hamburg aufgewachsen, studierte Maschinenbau in Hamburg, München, Stockholm und Osaka, Japan. Während seiner Promotion entwickelte er innovative Lasertechnik für einen deutschen Automobilkonzern. 2016 wagte er den Sprung ins neue Abenteuer, kündigte seinen Job, um seiner Passion, dem Reisen, nachzugehen und gemeinsam mit Tanja NECTAR & PULSE zu führen. Er liebt das Surfen, Erlebnisse in der Natur und die Begegnungen mit neuen Menschen. Vor allem aber seine Familie. Tanja & Christian sind seit 2013 verheiratet und leben mit ihren Kindern in Berlin. Sie verreisen auch gerne und oft als Familie, machten vor Kurzem eine gemeinsame Weltreise und sind für die „Glücklich in ... -Reihe“ stets auf Entdeckungstour.

Tanja Roos / Dr. Christian Roos: Glücklich in Wien. 192 Seiten, zahlreiche Fotos, Stadtplan, Übersichtsplan. Süddeutsche Zeitung Edition, 2020. ISBN. 978-3-86497-518-9 Preis: 18,90 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Montag, 13. Januar 2020

Brigitte Walde-Frankenberger, Paul Walde: Wildkräuter und Wildfrüchte im Schwarzwald/in Bodensee Oberschwaben

Brigitte Walde-Frankenberger, Paul Walde:  
Wildkräuter und Wildfrüchte im
- Schwarzwald
                          - Bodensee Oberschwaben
Erkennen, sammeln, anwenden

Das Paar Brigitte und Paul Wald-Frankenberger ist ja bereits bekannt für seine außergewöhnlichen Pflanzenbücher, die sie bereits über andere Gegenden Baden-Württembergs veröffentlicht haben.

 
Eigentlich möchte man meinen, in einem Bundesland gibt es gar keine so unterschiedlichen Pflanzen, dass sich ein Buch für jede Region lohnt. Im Großen und Ganzen mag das auch stimmen, trotzdem finden die beiden immer Pflanzen, die sie einer Gegend zuordnen können.

Und so legen sie jeweils ein informatives Kompendium für naturinteressierte Menschen vor, die mehr wissen möchten über die vielen Wildpflanzen, die man in der jeweiligen Region fast das ganze Jahr über in Wald und Flur, an Weg- und Feldrändern finden kann.

Detailreiche Zeichnungen und genaue Beschreibungen der einzelnen Pflanzen werden ergänzt durch Fotos, Hinweise zu Sammelzeiten sowie Inhaltsstoffe, Tipps zur Anwendung in Haus und Garten und Informationen zur medizinischen Bedeutung. Wissenswertes und Interessantes aus Volksglauben und Erfahrungsmedizin sowie ein Glossar und ein alphabetisches Stichwortverzeichnis runden das Ganze ab.

So wird aus den eigentlich kleinen Büchlein letztendlich doch ein – zumindest inhaltlich – großes Werk, in dem man gerne nachschlägt, wenn einem auf einer Wanderung eine Pflanze begegnet, über die man gerne näheres wissen möchte oder die man von Ansehen zwar kennt, aber deren Namen und Einzelheiten einem gerade nicht einfallen.

Interessanterweise sind die Pflanzen jahreszeitlich nach Blütezeit geordnet – eine interessante Methode, die aber nicht schlecht ist

Zu Autorin und Grafiker:
Brigitte Walde-Frankenberger, in Stuttgart geboren, ist Journalistin und Übersetzerin. Sie hat sich viele Jahre lang mit Wild- und Heilkräutern befasst und ihr Wissen für Veröffentlichungen in deutschen und englischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften genutzt. Sie arbeitet in Deutschland und in Neuseeland.
Der Designer Paul Walde ist in Berlin geboren. Er ist Absolvent der Stuttgarter Akademie für bildende Künste, hat eine Lehre als Textildruckdesigner absolviert und als Dozent für historische Drucktechniken gearbeitet. Mit Ausstellungen in Deutschland und in Übersee hat er sich einen Namen gemacht. Heute arbeitet Paul Walde als Fotojournalist, Erfinder und Designer in Deutschland und in Neuseeland.

Brigitte Walde-Frankenberger, Paul Walde: Wildkräuter und Wildfrüchte im Schwarzwald - Erkennen, sammeln, anwenden. 112 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Format 12,0 x 18,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung. Silberburg Verlag, 2019. ISBN: 9783842521872. 12,99 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Brigitte Walde-Frankenberger, Paul Walde: Wildkräuter und Wildfrüchte Bodensee Oberschwaben - Erkennen, sammeln, anwenden. 112 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Format 12,0 x 18,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung. Silberburg Verlag, 2019. ISBN: 9783842521889. 12,99 €.

Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.
 

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram



Hier finden Sie …

Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!