Sonntag, 12. August 2018

Annette Bernjus mit Anna Cavelius: Waldbaden – Mit der heilenden Kraft der Natur sich selbst entdecken

Annette Bernjus mit Anna Cavelius:
Waldbaden
 Mit der heilenden Kraft der Natur
sich selbst entdecken



Annette Bernjus lädt uns zu einem besonderen Naturerlebnis ein: In den Wald gehen, das Rascheln der Bäume und das Grün auf sich wirken lassen, nicht denken und die Ruhe und Unaufgeregtheit der Natur genießen. Shinrin Yoku, Baden in der Waldluft, gehört in Japan längst zur präventiven Gesundheitsvorsorge. Und auch bei uns, in Zeiten der Digitalisierung und der ständigen Erreichbarkeit, wird Waldbaden immer beliebter.

In zehn einfachen Schritten beschreibt die Autorin den ursprünglichen Weg, in der unverfälschten Natur wieder zu uns selbst zu finden. Sie hilft dem Leser sich zu zentrieren und sich von äußerem Druck und der allgegenwärtigen Eile abzugrenzen. So senkt sich der Stresslevel, das Immunsystem gewinnt an Stärke und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Die erste Hälfte des Buchs führt in das Thema ein. Wir erleben den Wald als mythologisch aufgeladenen Ort den wir aus den Märchen unserer Kindheit kennen. Bernjus macht uns mit Shinrin Yoku und dem japanischen Heilverständnis des Waldes vertraut. Sie beschreibt die Wirkungsweise unserer Sinne und wie wir sie beim Waldbaden schärfen können. Und sie stellt die geborenen Waldbader vor – Kinder – und empfiehlt: „liebe Erwachsene, lasst euch von einem Kind an die Hand nehmen!“. Schließlich gibt und Bernjus zehn Zutaten für ein Waldbad mit an die Hand, die einladen, sofort hinaus in die Natur zu gehen um sie auszuprobieren.

In der zweiten Hälfte des Buchs stellt die Autorin zahlreiche Übungen vor, von denen wir uns die für unseren nächsten Besuch im Wald aussuchen können, die uns am meisten ansprechen. Meist beginnt ein Waldbad mit einem Ankommensritual, daraufhin schlendern wir eine Weile absichtslos bevor wir beginnen, unsere Sinne gezielt einzusetzen.

Nun können körperliche Übungen eingebunden werden wie ein paar Gymnastik- oder Yogaübungen oder ein Barfussgang. Verschiedene Tages- und Jahreszeiten bieten außerdem Raum für unterschiedliche Wahrnehmungsübungen. Auch Achtsamkeits- und Meditationsübungen sowie Anleitungen zum Kreativsein werden beschrieben. Egal ob sich das Erlebnis Waldbaden über ein paar Stunden, einige Tage oder ein Jahr erstrecken soll, dieses Buch gibt Hinweise und Tipps für die verschiedenen Varianten.

Annette Bernjus mit Anna Cavelius: Waldbaden – Mit der heilenden Kraft der Natur sich selbst entdecken. 160 Seiten, Hardcover. mvgverlag. ISBN: 978-3-86882-918-1. 14,99 Euro.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.
 


Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
 


Werner Buchberger: Waldbaden – Kraft und Energie durch Bäume

Werner Buchberger: 
Waldbaden -  
Kraft und Energie durch Bäume




Der Wald – er existiert schon seit Jahrtausenden und doch erlebt er gerade  eine Art „Revival“. Wir entdecken ihn neu als Ort der Besinnung, der Ruhe, des Kraftschöpfens und merken, wie gut er für unsere Gesundheit ist. Der aus dem Japanischen kommende Begriff „Waldbaden“ steht für eine neue Nutzung des Waldes als Heilplatz und Gesundheitsquelle. 

Das Buch „Waldbaden – Kraft und Energie durch Bäume“ von Werner Buchberger stellt Übungen vor, die uns mit den Bäumen und dem Ökosystem Wald eins werden lassen und Geist und Körper für heilende Informationen öffnen.

Werner Buchberger geht es nicht um wissenschaftliche Methoden, der Ansatz seines Buchs ist praktischer Natur: „Lieber Kopf, wir schicken dich jetzt in Urlaub“, schreibt er in der Einleitung. Als Förster ist sein eigentlicher Grund, im Wald zu sein, ökonomischer Natur. Der Wald ist Nutzwald und das Holz der Bäume bares Geld wert. Doch Buchberger sah das von Anfang an etwas anders. Die großen Stürme in den 1990er Jahren und die daraus erfolgte Zerstörung in den Wäldern bestätigten ihn in seinem Denken. Er stellte sich immer öfter die Frage „Was will Mutter Natur uns damit sagen?“ und trat so erstmals in einen Dialog mit der Natur. 

Buchberger wollte mehr über den Wald erfahren, ihn ganzheitlicher wahrnehmen. So erarbeitete er sich über die Jahre ein neues Gespür für die Natur das er „Hellfühligkeit“ nennt. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrungen entstand das Buch. 

Der Autor führt uns ein in die „feinstoffliche Welt“, die Ebene jenseits des physisch Wahrnehmbaren, in dem er uns erst einmal mit ein paar wissenschaftlichen Fakten überzeugt. So kommunizieren beispielsweise Bäume auf verschiedenen Wegen miteinander, was chemisch nachgewiesen werden kann. 

Dann gibt der Buchberger bereits die erste Anleitung, wie wir Leser selbst einsteigen können in die feinstoffliche Wahrnehmung: durch Meditation. In dieser schriftlichen, geführten Meditation begegnen wir dem Baum unserer inneren Wahrnehmung, beobachten ihn und fühlen uns durch ihn mit unserer Umwelt verbunden. Und schon sind wir mittendrin im Thema und erfahren auf den folgenden Seiten gleich mehr über Bäume und wie sie uns Menschen helfen können zu heilen.

Auf diese Weise nimmt uns der Autor an die Hand und stellt uns zahlreiche Zugänge zu individuellen Naturwahrnehmungen vor: Chakrenarbeit, Naturwesen, Achtsamkeit… Gespickt sind die Kapitel mit Erzählungen des Autors über seine eigenen Erfahrungen sowie mit praktischen Tipps. Wir lernen beispielsweise, wie wir einen eigenen Heilplatz im Wald einrichten können. 

Viel Platz ist dem Thema Heilen gewidmet. Buchberger stellt den Wald als Heiler vor, der uns helfen kann, negative Erfahrungen und Leidensmuster zu überwinden. Dabei spricht er verdrängte Ängste genauso an wie Allergien und unser Ego. In einer Übung erfahren wir, wie wir langjährige Muster loslassen und überwinden können – und wie uns der Wald dabei unterstützt. 

Rund vierzig Seiten widmet der Autor der Vorstellung verschiedener Baumarten, ihren Eigenschaften und Heilwirkungen – wobei hier der optische Aspekt den inhaltlichen überwiegt, da die Bilder der einzelnen Exemplare im Mittelpunkt stehen und die Beschreibung eher kurz ausfällt. 

Das Buch ist schön gestaltet, mit großformatigen Fotos und farblich abgesetzten Übungsteilen. Im Zentrum stehen nicht wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auf den Erfahrungen des Autors basierende Heilwirkungen und praktische Übungen.

Werner Buchberger: Waldbaden – Kraft und Energie durch Bäume. 160 Seiten, Flexcover. Verlag freya. ISBN 978-3-99025-290-1. 16,90 Euro.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.
 
Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Annette Lavrijsen: Shinrin Yoku - Waldbaden

Annette Lavrijsen:
 Shinrin Yoku - Waldbaden
Die heilende Kraft der Natur



Shinrin Yoku, wörtlich übersetzt „Baden in der Atmosphäre des Waldes“  klingt nicht nur asiatisch sondern stammt auch aus  Japan. Dort ist Waldbaden bereits seit Jahren eine anerkannte Therapieform gegen körperliche und psychische Leiden  - deren Wirksamkeit sogar wissenschaftlich bestätigt wurde. Annette Lavrijsen bringt uns mit leichter Hand wissenschaftliche und philosophische Hintergründe von Shinrin Yoku nahe und schlägt eine Brücke zwischen europäischer Waldliebe und japanischer Kultur.

Die Autorin dieses liebevoll gestalteten Buchs hat selbst erfahren, wie wirksam Shinrin Yoku ist: Vom schnellen Leben und der Reizüberflutung in der Stadt gestresst hetzte Annette Lavrijsen von einem Meditationskursen zum nächsten – und fühlte sich doch nicht entschleunigt. Erst als sie sich an ihre Kindheit auf dem Land erinnerte, an Momente in der Natur wo das mit der Entschleunigung wie von selbst ging, geriet sie ins Grübeln. Sie stieß in einer Amsterdamer Kneipe erstmals auf den Begriff Shinrin Yoku und war davon so fasziniert, dass sie sogar selbst einige Zeit in Japan verbrachte um mehr über Waldbaden zu erfahren. 

Das Buch ist in sechs Kapitel unterteilt. Das erste trägt den Titel „Ein ganzheitliches Prinzip“ und führt uns Leser in das Wirksamkeitsprinzip von Shinrin Yoku ein. Wir hören von Untersuchen an Patienten, die sich von einer Gallenblasenoperation erholten und weniger Schmerzmittel benötigten, wenn sie durch das Fenster eine grüne Aussicht hatten. Wir lernen das von dem Amerikaner Richard Louv beschriebene Phänomen „Nature Deficite Disorder“ kennen und die Gefahren für Menschen, die davon betroffen sind. Und wir bekommen Einblicke in die asiatische Philosophie, vor allem in Bezug auf die Bedeutung der Natur für den Mensch. In der japanischen Kultur gibt es fünf Elemente: Erde, Feuer, Wasser, Wind und – das ist neu für uns Europäer – Leere. Mehr über diese Elemente erfahren wir in den weiteren Kapiteln. 

Das zweite Kapitel, „Erde“, geht ein auf den unmittelbaren, physischen, Teil der Naturerfahrung. Wir lernen etwas über die chemischen Prozesse, die in uns passieren, wenn wir in den Wald gehen.  Und wir lernen verschiedene Wildkräuter und Baumarten kennen, die „Geishas des Waldes“. Doch der Großteil des zweiten Kapitels widmet sich dem Waldbaden. Es bereit uns Leser auf unser erstes Bad  im Wald vor, gibt Tipps für die Routenwahl und stellt Übungen vor. 

Das Kapitel „Wasser“ widmet sich der geistigen Ebene. Es führt uns ein in das Thema Meditation und gibt eine Unmege an Tipps, wie wir im Wald in einen mentalen Ruhezustand kommen können:  von Sitzmeditation über Bodyscan bis hin zum Beobachten von Wolken (sofern man welche sieht, unter dem Blätterdach)

„Feuer“ lautet der Titel des dritten Kapitels. In der japanischen Tradition steht es für Emotionen. Wir können es mit einer Inspiration entfachen und später brennt es als Motivation in uns weiter. In diesem Kapitel zeigt uns die Autorin, was wir aus einem „einfachen“ Waldspaziergang alles herausholen können, denn es gibt viel zu entdecken im Wald. Überall kreucht und fleucht es und selbst wenn sich die Waldbewohner vor uns verstecken, können wir immer noch ihre Spuren finden oder ihr Verhalten nachahmen. 

Den beiden letzten japanischen Elementen, „Wind und Leere“ widmet sich das fünfte Kapitel. Wir folgen Annette Lavrijsen nun auf die spirituelle Ebene. Der Wald wird zur Quelle für Weisheit und wir finden in der Natur Symbole und Lektionen für unser eigenes Leben. Die Autorin berichtet von einer eigenen Naturbeobachtung die für sie so ein starkes Symbol war, dass sie daraus  Konsequenzen für ihr eigenes Leben zog und gibt Tipps, wie wir selbst für uns wichtige Symbole in der Natur finden können. 

Das Buch schließt mit dem Kapitel „Natürlicher Leben“. Hier erfahren wir, wie wir selbst einen Beitrag dazu leisten können, das Wunderwerk Wald und darüber hinaus die Natur in all ihrer Pracht und Vielfältigkeit zu erhalten. Vieles davon haben wir sicherlich schon hier und da gehört aber es schadet nie, sich in Erinnerung zu rufen, wie einfach es sein kann, bewusster zu leben, und wie viel Spaß es macht.

Annette Lavrijsen: Shinrin Yoku - Waldbaden. Die heilende Kraft der Natur. 239 Seiten, Hardcover. Verlag Bastei Lübbe. ISBN: 978-3-7857-2635-8. 16,00 Euro.


Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Mittwoch, 8. August 2018

Philipp Sauer: Powerwandern in Baden-Württemberg

Philipp Sauer:
 Powerwandern in Baden-Württemberg 
Ultimative Extremtouren für zähe Typen



Powerwandern für Anspruchsvolle wird in diesem Buch geboten. Nichts für Warmduscher also: Die Strecken sind plus/minus 30 Kilometer lang.

Und das will erstmal bewältigt werden. Gut, wenn man dann eine gute Beschreibung dabei hat. Wer an seine Grenzen gehen will, liegt mit diesen 13 Powerwanderungen genau richtig.

Baden-Württemberg ist so abwechslungsreich und schön, dass sich genügend Optionen bieten, sich zu Höchstleistungen zu motivieren und gleichzeitig landschaftliche Superlative zu erleben.

Die Touren sind über das ganze Land verteilt: Vom Odenwald bis nach Oberschwaben ist jede Region des Landes vertreten. Sauer hat sich natürlich die Highlights Baden-Württembergs ausgesucht. Aussichtspunkte, Wasserfälle und sonstige Attraktionen. Zudem wandert er zeitweise auch auf Premiumwanderwegen.

Die genauen Daten der Touren sowie Übernachtungsmöglichkeiten sind bei jeder Wanderung aufgeführt, eine Wegskizze bietet einen ersten Überblick, wo es lang geht, und die Fotos animieren zum nachwandern.

Zum Autor:
Philipp Sauer, Baujahr 1971 und gebürtiger Plochinger, lebt nun schon fast die Hälfte seines Lebens im wunderschönen Heidelberg. Nach dem Studium der Sonderpädagogik unterrichtet er nun Kurpfälzer Sonderschüler. Zum Ausgleich macht er seit Jahren Musik und wandert mit Freunden in Baden-Württemberg umher.

Philipp Sauer: Powerwandern in Baden-Württemberg. Ultimative Extremtouren für zähe Typen. 112 Seiten, ca. 100 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung. Silberburg Verlag, Tübingen und Karlsruhe, 2018. ISBN 978-3-8425-2077-6. € [D] 15,99. € [A] 16,50. sFr 22,90.

Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.
 


Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.