Donnerstag, 15. November 2018

Ruth Häckh: Mein Leben als Schäferin

Ruth Häckh:
Mein Leben als Schäferin



Wer mehr als 400 Schafe hütet, darf nie den Überblick verlieren: Ruth Häckh, Schäferin in vierter Generation, weiß, wovon sie spricht. Das ganze Jahr über ist sie mit ihren Tieren unterwegs, im Sommer auf den Wacholderweiden der Schwäbischen Alb – einer uralten Schäferlandschaft von außerordentlicher Schönheit –, in der kalten Jahreszeit zog sie früher bis an den Bodensee auf die Winterweide.

Wer selbst in der Gegend lebt, vermutlich auch Schäfer unter seinen Vorfahren hat und sie immer wieder auf seinen Wanderungen trifft, weiß was das heißt: Arbeit, Stress, Verantwortung. Jetzt auch noch die Probleme mit dem Wolf, der ja bereits auch durch Baden-Württemberg zieht. Neid auf die Schäferin ob ihres vermeintlich freien Lebens kommt da nicht auf.

Authentisch und voller Leidenschaft erzählt Ruth Häckh vom Rhythmus der Jahreszeiten, vom Glück, tagtäglich im Einklang mit der Natur zu leben, von Verantwortung, Freiheit und Tradition. Sie spricht aber auch vom Überlebenskampf der Schäfer in einer Welt, in der sie zwar wie liebenswerte Relikte einer fernen Vergangenheit wirken, ihre Existenz jedoch durch die Hektik der modernen Zeit zunehmend bedroht ist. (Meine Worte …, auch wenn es die vom Verlag sind).

Das Buch bietet einen außergewöhnlichen Einblick in das Schäferleben, in uraltes Schäferwissen – und ist ein Tribut an das einfache Leben auf dem Lande. Es ist eine Biographie über ein Leben in seiner höchsten Blüte (der Jahre), über ein Leben voller Arbeit, aber, wie man versteht, auch voller Erfüllung. Dass auch die Hunde sehr wichtig sind und eben auch gehörig Aufmerksamkeit und Erziehung brauchen, wird auch dargelegt. Idylle ist anders, that’s life.

Ein kleines Glossar führt ein in die Begriffe der Schäferei – wer weiß die schon. Und drei Seiten sind Lamm-Rezepten gewidmet. Nichts also für Vegetarier und Leute, die Schafe und Lämmer ja soooo süß finden: Letztendlich sind es Nutztiere, egal wie man dazu steht. Sonst gäbe es sie vermutlich schon gar nicht mehr.

Zur Autorin:
Ruth Häckh, geboren 1962 in Heidenheim, ist in einer Schäferfamilie aufgewachsen – bereits ihr Urgroßvater hütete Schafe. Das Laufen lernte sie im Lämmerschlupf. Nach dem Abitur machte sie eine Lehre im elterlichen Betrieb, legte 1991 ihre Meisterprüfung als Schäferin ab und arbeitete auf Farmen in Australien und Neuseeland. Seit 1989 führt sie ihre eigene Schäferei, zeitweise mit über 800 Schafen. Sie hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Partner in Sontheim.
Foto: © Random House / Verena Müller

Ruth Häckh: Mein Leben als Schäferin. 368 Seiten, Format: 12,5 x 20,0 cm, Schwarzweiß- und Farbfotos. Bindung: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag. Ludwig Verlag. ISBN: 978-3-453-28103-5. € 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empfohlener Verkaufspreis).
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten