Sonntag, 15. Oktober 2017

Johann Knoll; Thomas Bertagnolli; Karl C. Berger; Georg Keuschnigg: Tirol unter alten Dächern

Johann Knoll; Thomas Bertagnolli; Karl C. Berger; Georg Keuschnigg
Bilder von Roland Defrancesco:

Tirol unter alten Dächern 
Das Museum Tiroler Bauernhöfe




Eine Zeitreise durch Tirol, unterschreibt der Verlag diesen prächtigen Bildband. Mein erster Eindruck war, es war eine meiner Reise. Das Cover mit dem Besucher mit Regenschirm erinnerte mich exakt an meinen letzten Besuch im Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach.

Genauso stapfte ich im Salzburger, äh tiroler Schnürlregen von Hof zu Hof, dachte an die Leute, die früher beim selben Wetter in den Häusern mit den dann oft dunklen Stuben hausen mussten, aber auch bei solchem Wetter nach draußen zum Arbeiten mussten. Es war ein stimmungsvoller Tag mit vielen Gedanken an frühere Zeiten. Später kam bei meinem Besuch die Sonne doch noch heraus und es dampfte aus den Wiesen, dass es eine Freude war.

Aber Spaß beiseite. Darum soll es ja nicht gehen. Vorgelegt wird ein großformatiger Bildband über diese prächtige Sammlung alter Tiroler Bauernhöfe aus dem ganzen Land. „Klein-Tirol“, wie es der Obmann im Vorwort nennt.

Etwa ein halbes Jahrhundert ist sie nun alt, diese Sammlung, und wer sie nicht besucht hat, der war nicht in Tirol.

Dem bäuerlichen Leben und Arbeiten auf der Spur
Im Unterinntal, eingebettet in und strukturiert durch die Hügel- und Waldlandschaft hinter den Reintaler Seen, findet man das Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe. Hier wird die historische bäuerliche Baukultur in Nord-, Ost- und Südtirol dokumentiert und bewahrt. 37 Haupt- und Nebengebäude aus allen Landesteilen sowie Zeugnisse des wirtschaftlichen und sozialen Lebens – Volksschule, Kapellen, Mühle, Säge, Nagelschmiede und Schießstand – wurden an den Originalstandorten abgebaut und im Museum neu errichtet. Mit mehr als 60.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr zählt das Museum Tiroler Bauernhöfe zu den führenden Tiroler Museen.

Im vorliegenden Bildband werden nicht nur die unvergleichliche Atmosphäre dieses Tiroler Idylls, sondern auch Baustile, Wirtschaftsweisen, Handwerke, Traditionen und Lebensweisen im historischen Tirol gezeigt.

Das beginnt mit einer kurzen Zusammenstellung der Charakteristika der verschiedenen Haustypen in den unterschiedlichen Landschaften. Interessant schon das Grundsätzliche: Je nach Gebiet gibt es Einhöfe oder Paarhöfe, dazu gibt es noch Haufenhöfe. Wäre schon interessant zu wissen, wie sich was warum so entwickelt hat. Dann folgen Texte, die das einstige bäuerliche Leben stimmungsvoll präsentieren. Anschließend werden einzelne Höfe in Wort und Bild kurz präsentiert.

Wobei Bild: Fast unwirklich in ihrer Stimmung, übernatürlich, muten die kongenialen Fotos der Höfe an. Dazu tragen die oft dramatischen Wolkenstimmungen bei, teilweise rot gefärbt, was aber eher nach schwerem Wetter als nach verlockendem Abendrot aussieht, der sanfte Regen, den man bei manchem Bild sieht oder vermutet, tut ein übriges. Dann wieder sieht man, wie bei meinem Besuch, wenn man dies noch einflechten darf, wieder die Sonne nach dem Regen durchbrechen. Und sogar einen Blitz konnte der Fotograf festhalten. Respekt. Selbst wer den Text vielleicht nur flüchtig lesen man, an diesen Fotos wird er sich festhalten, denn sie verleiten zum Träumen und Sinnieren. Und immer wieder zwischen den Texten zu den Objekten grundsätzliche Erläuterungen. Und historische Schwarzweiß-Aufnahmen.

So ist dieser Text-Bildband ein Buch, das man immer wieder in die Hand nehmen wird. Teils um sich vielleicht auf einen Urlaub in Tirol, auf einen Besuch im Museum, einzustimmen, teils um einfach die Stimmung der Bilder auf sich einwirken zu lassen.

Zu den Autoren:
HANS KNOLL, geb. 1945, seit zehn Jahren Obmann des Vereins Museum Tiroler Bauernhöfe, langjähriger Gemeinderat, Vorstandsmitglied und Vizebürgermeister der Gemeinde Kramsach, ehrenamtliche Tätigkeiten in örtlichen Vereinen.
THOMAS BERTAGNOLLI, geb. 1970, Studium der Geschichte, Geographie und Volkskunde an der Universität Innsbruck, seit 1999 Kustos des Museum Tiroler Bauernhöfe; Hausforschung und Tiroler Landesgeschichte sind seine Forschungsschwerpunkte.
KARL C. BERGER, geb. 1976, Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie und Politikwissenschaft in Innsbruck, 2001–2008 Assistent an der Universität Innsbruck, seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Tiroler Volkskunstmuseum, seit 2015 dessen Leiter.
GEORG KEUSCHNIGG, geb. 1954, langjähriger Direktor des Tiroler Bauernbundes und Vertreter Tirols im National- und Bundesrat; Obmann des Hauptausschusses des Vereins Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach.

Johann Knoll; Thomas Bertagnolli; Karl C. Berger; Georg Keuschnigg: Tirol unter alten Dächern. Das Museum Tiroler Bauernhöfe. Mit Bildern von Roland Defrancesco. 144 Seiten, 77 farbige und 17 schwarzweiß Abbildungen, 6 Zeichnungen. Format: 29 cm x 24 cm. Tyrolia Verlag, Innsbruck-Wien, 2017. ISBN 978-3-7022-3620-5. 29.95 EUR.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen